Referenzbild
Referenzbild
Referenzbild

Referenzdetails

Studie zur Eignung von Flächen für Freiflächenphotovoltaikanlagen Rottenburg a. d. Laaber

Bauleitplanung

Auftraggeber

Stadt Rottenburg a. d. Laaber

Neufahrner Straße 1
84056 Rottenburg a. d. Laaber

Projektbeschreibung

Voraussetzung für die Genehmigung von Freiflächen-Photovoltaikanlagen (FFPV-Anlagen) ist die Aufstellung eines Bebauungsplans sowie die Anpassung des Flächennutzungsplans. Damit liegt die Planungshoheit für FFPV-Anlagen, insoweit keine privilegierten Flächen vorliegen bei der Kommune. Da mit zunehmendem Interesse an der Errichtung von FFPV-Anlagen gerechnet wird, hat sich die Stadt Rottenburg an der Laaber dazu entschlossen einheitliche Kriterien für die Eignung von Flächen für FFPV-Anlagen aufzustellen.
In die Studie gehen unterschiedliche festgesetzte Kriterien, wie die Unverträglichkeit mit benachbarten Nutzungen, der Einsehbarkeit oder dem Schutzstatus von Flächen ein. Bei den dann verbleibenden Flächen wird zunächst eine grundsätzliche Eignung unterstellt. Im Rahmen der Bauleitplanung, erfolgen dann die detaillierten Untersuchungen z. B. zum Thema Artenschutz und Emissionen (Blendung).
Ein weiteres, sog. weiches Kriterium stellt die Flächenneigung und Exposition von Ackerflächen dar. Dadurch können Ackerflächen mit einer Neigung von größer-gleich 5 % mit einer südexponierten Lage bevorzugt für Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen verwendet werden. So fließt eine optimierte Ausnutzung der Sonneneinstrahlung als auch Erosionsschutz in die Bewertung ein. Als weiteres weiches Kriterium wurde die Einsehbarkeit der Flächen im Rahmen einer Sichtbarkeitsanalyse modelliert. Diese bezieht das gesamte Gemeindegebiet ein und basiert auf Daten des digitalen Oberflächenmodells der Vermessungsverwaltung.
Um die festgesetzten Kriterien in der Planung anzuwenden, wurden mittels eines Geoinformationssystems spezielle Modelle entwickelt, die den Anforderungskatalog auf dem Gebiet der Stadt Rottenburg a. d. Laaber sichtbar machen.
Mit der Studie wird somit erreicht, dass geschützte, sensible und wertvolle Landschaftsbereiche sowie großflächige Bereiche von der Entwicklung zur Nutzung als Flächen für Freiflächenphotovoltaikanlagen freigehalten werden und gleichzeitig weitere Möglichkeiten zur Stärkung der Umsetzung der Ziele der Energiewende in Rottenburg a. d. Laaber weiter umgesetzt werden können.

Ausführungsdaten

Planungszeitraum

2023

Planung (Personen)

Ulrich Voerkelius, Veronika Knogl

Plangebietsgröße

385 km²

Referenzbild
Referenzbild
Referenzbild
Nach oben